ок
BenutzerPasswort vergessen?Passwort

Registrierung

Aktuelles

  • BEvent. Gurdjieff practices

    October 28, 2017
  • Осенние воркшопы Алана Франсиса

    October, 2017
  • Открытая встреча московской гурджиевской группы под руководством Алана Франсиса

    September 27, 2017
 

© Gurdjieff Club 2011
design by maxx3

REFERENZEN ZU GURDJIEFF

“Wer war Georg Gurdjieff, die Legende, der “Menschenfänger” und “Verführer der Frauen”, der Alptraum für die Einen und der Erlöser für die Anderen; Tatak, der schwarze Grieche, der Tiger von Turkestan und der Neffe des Prinzen von Mukhran? Diese Frage wurde oft gestellt und keine Antwort ähnelte der Anderen. Es gibt Perspektiven von Gurdjieff von Rene Guenon, Ouspensky, den Anthroposophen, Pavelev, Subud, Shankarachya, Rajneesh und, letztlich die Perspektive von uns einfachen Menschen. Offensichtlich ist es nicht möglich ein Bild dieses vielseitigen Phänomens zu zeichnen, ohne Kontroversen hervorzurufen. Dennoch, was sollte man über die wichtigsten Züge dieses Mannes sagen, um ein mögliches Portrait zu erhalten?

Er war ein Mann, der eine Lehre brachte, die er den “Vierten Weg“ nannte. Er überlieferte diese in einer Form, die zugleich attraktiv und furchteinflößend war, grotesk und schockierend, die durch eine begriffliche Kohärenz faszinierte und durch monströse Neologismen entmutigte. Er war auf der einen Seite sehr feinfühlig – erinnern wir uns seiner Musik – und andererseits tyrannisch, in ihm war gleichermaßen schönes und hässliches.

Er war ein Mann mit einer gewaltigen Aufgabe, die er sich selbst gestellt hatte und er löste sie mit allem was ihm in seinem Leben zur Verfügung stand. Zuerst sah er es als seine Aufgabe eine Antwort auf die Frage zu finden: „Was ist der Sinn und die Bedeutung des Lebens auf der Erde im Allgemeinen und des menschlichen Lebens im besonderen.“ Später machte er es sich zur Aufgabe – “im Menschen die Tendenz zur Beeinflussbarkeit zu zerstören, die ihn dazu bringt, sich ohne Widerstand den Einflüssen von Massenhypnosen zu unterwerfen.“- Die kosmische und soziale Hypnose zu überwinden, die die Menschen beherrscht, die keinen Kontakt mehr zu ihren essenziellen Grundlagen haben.

Er war ein Mann von immensem Willen, ein Arbeitstier mit äußerster Hingabe, ein Mann, der gleichzeitig ein aktives und kontemplatives Leben führte. Er erreichte ein sehr seltenes Maß von semantischen Grundlagen für sein eigenes Leben. Er schuf ein integratives System der Selbstentwicklung und der Arbeit an sich Selbst. Er schuf eine spirituell - transformatorische Struktur und benutzte sie inmitten einer stürmischen Ära der Kriege und Revolutionen, rücksichtsloser sozialer und kultureller Aufstände, Zusammenbrüche und Veränderungen. All diese Stürme hätten jeden anderen zerbrochen, doch seine hohen Ziele gaben ihm die Energie zum durchhalten.

Er war einer der Väter einer ganzen kulturellen Ära. Seinen Ideen ist die westliche Kultur zu Dank verpflichtet. Salvador Dali, George Bernard Shaw, Rene Daumal, Kathryn Hulme, Pamela Travers, Jean Toomer, Arthur Koestler, E.F. Schumacher, Frank Lloyd Wright, Moshe Feldenkrais, die Monty Python und viele andere Phänomene der Kultur des 20. Jahrhunderts wurden unzweifelhaft von ihm direkt oder indirekt beeinflusst.

Er war der Choreograph eines Balletts, an dem immerfort gearbeitet wurde und das in einem einzigartigen, szenischen Kosmos spielte, ein philosophisches Theaterstück, eine Ballett-Schule, eine Ballett-Parabel. Er faszinierte Frankreich und Amerika mit der Extravaganz seiner Tempeltänze, der Kostüme, Dekorationen, der Gruppenarbeit und der ungewöhnlichen Qualität seiner Musik.

Er war ein Komponist, der eine angeborene östliche Lyrik besaß, die in den Liedern der Leute wurzelte, mit denen er seine Jugend verbracht hatte. Die Musik Gurdjieff’s trägt unzweifelhaft die Erfahrung von der Arbeit mit inneren Zuständen in sich. Sie basiert auf den Traditionen der Sufis, Christen und vor allem des mittleren Ostens. Sie präsentiert sich nicht als europäische Musik, in Begriffen von Entwicklung, Konflikt und fortschreitender, innerer Logik, sondern als östliche Musik, als endlose Ausarbeitung eines einzigen Tonbereiches. Diese Musik kombiniert die Anfänge von Liedern, Tänzen und Chorälen, Salon und Tempel-Elemente. Ihre Modalität und melodische Konstruktion klingen wie antike Gesänge über das Paradies oder den Verlust des Paradieses.

Er war ein Schriftsteller mit Bekennernote, mit einer orientalischen Art die Themen zu verweben. Manchmal schrieb er wie ein patriarchaler Moralist, der die dreihirnigen Erdenbewohner mit den traditionellen Maßen von Gewissen und Verantwortung vor Gott beurteilt. Manchmal wurde er absurd und füllte eine ganze Seite mit monströsen Sätzen und nervigen Neologismen; er formulierte sperrige Gedankenkonstrukte, um dann plötzlich und unerwartet elegante und präzise Einsichten niederzuschreiben.

Arkady Rovner. “Gurdjieff und Ouspensky”

 

“Gurdjieff’s Position im Bereich der spirituellen Lehren und Lehrer ist geheimnisvoll, verblüffend und unzweifelhaft sehr wichtig. Er war in Wirklichkeit – wenn man den Begriff aus seiner Broschüre benutzt, die er zu Lebzeiten in Frankreich schrieb und veröffentlichte – der Herold des kommenden Heils. Heutzutage, wo das, was esoterisch war, so einfach auf den Markt kommt und in das Leben der Menschen tritt und wenn die Baraka dann ihren Einfluss auf tausende von Leuten ausübt, mag eine gewisse Vorstellungskraft nötig sein, um diesen Mann als einen hohen Eingeweihten einer antiken, esoterischen Schule zu sehen. Er nahm die Mission auf sich dem Westen zu demonstrieren, dass die Menschheit sich in einem Zustand des Schlafes befindet, dass es höhere Ebenen des Daseins gibt und dass es irgendwo Menschen gibt, die das Wissen darüber besitzen. Er hatte definitiv die Fähigkeiten und die Gabe das Essenzielle aus vielen Lehren zu ziehen, es von kulturellen Fallstricken und konditionierten Qualitäten zu befreien, in Übereinstimmung mit der Situation, in der er sich selber fand. Eines der Rätsel im Zusammenhang mit ihm war der Kontrast seiner offensichtlichen Meisterschaft und der Tatsache, dass es ihm im Laufe seines Lebens nicht gelang, einen seiner Schüler auf sein Niveau zu bringen und damit eine Tradition im vollen Sinne des Wortes zu gründen. Dennoch, seine Anstrengungen waren nicht vergebens, denn wir schätzen ihn nicht wegen seines Einflusses auf verschiedene Menschen, sondern für seine Rolle in der Geschichte der Kultur und Spiritualität. Wie kein anderer zuvor war er fähig der europäischen und amerikanischen Welt einen Schock zu versetzen, der möglicher weise wichtiger war, als die Kulturwelle der frühen Sechziger Jahre.

Der chilenische Psychologe, Claudio Naranjo

Создание сайта - "ВЕБ КРЕАТИФФ"